Angebote zu "Heilpädagogik" (33 Treffer)

Kategorien

Shops

Lösungs- ressourcen- und systemorientierte Heil...
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Lösungs- ressourcen- und systemorientierte Heilpädagogik ab 39 € als Taschenbuch: Eine Einführung. 2. Auflage 2010. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Pädagogik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Lösungs- ressourcen- und systemorientierte Heil...
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Lösungs- ressourcen- und systemorientierte Heilpädagogik ab 39 EURO Eine Einführung. 2. Auflage 2010

Anbieter: ebook.de
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Lösungs-, ressourcen- und systemorientierte Hei...
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Heilpädagogisches Handeln umfasst Erziehung und Bildung unter erschwerten personalen und sozialen Bedingungen, es ist traditionellerweise individuumzentriert, defizit- und problemorientiert. Im Vergleich damit ist die Orientierung an Lösungsmöglichkeiten, an den Ressourcen und an Systemzusammenhängen Erfolg versprechender und aktuell. Die Frage ist nur: Welche Art des Sehens und Denkens liegt diesem erfolgreicheren Handeln zugrunde? Die Einführung in heilpädagogisches Sehen und Denken greift diese Frage auf, setzt sich mit grundlegenden Themen sonderpädagogischer Theorie und heilpädagogischer Praxis auseinander und verbindet wissenschaftliche Erkenntnisse mit literarischen Berichten.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Qualitätsprofile von Erzieherinnen und ihre Bel...
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Heilpädagogik und Frühförderung leisten einen besonderen Beitrag zur Umsetzung inklusiver Erziehung. Gerade im Vorschulalter ist es notwendig, Entwicklungsrisiken frühzeitig zu erkennen. Untersuchungen zeigen, dass ErzieherInnen, die entwicklungsgefährdete Kinder betreuen und fördern, einem erhöhten Stresserleben ausgesetzt sind. Dieses Buch beschäftigt sich mit den ständig steigenden Anforderungen im Aufgabenfeld der ErzieherInnen, zeigt die Bedeutung eines frühen pädagogischen Einsatzes für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern auf und stellt die Ergebnisse einer Befragung des Personals von Berliner Kindertagesstätten zum Thema Stresserleben vor. Darüber hinaus werden zahlreiche Fragen beantwortet: Welche Rahmenbedingungen benötigen ErzieherInnen, um Kinder mit Behinderung gut fördern zu können? Welche Ressourcen braucht es zur Schaffung von ausreichenden Rahmenbedingungen? Wie wirken sich heilpädagogische Fort-, Zusatz- und Weiterbildungsangebote auf das Stresserleben aus? Zudem werden konkrete Handlungsvorschläge vorgestellt, mit denen ErzieherInnen, die sich um die Integration und Inklusion von Kindern mit Förderbedarf bemühen, entlastet und unterstützt werden können.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Kreatives Arbeiten im Basalen Förderbereich
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: 1, Pädagogische Hochschule Niederösterreich (ehem. Pädagogische Akademie des Bundes in Niederösterreich), Sprache: Deutsch, Abstract: In vorliegender Arbeit wird der Versuch unternommen, ausgehend vom Phänomen der Kreativität, schöpferisch-ästhetische Fragestellungen im Kontext komplexer Behinderungen zu betrachten. Anhand einer Projektbeobachtung im basalen Förderbereich werden positive Aspekte und Einflüsse kreativen Arbeitens auf Kinder mit komplexen Beeinträchtigungen beschrieben.Besonderes Augenmerk wird dabei auf die unmittelbare Wirkung der kreativen Aktivität und die Prozesshaftigkeit schöpferischen Gestaltens gelegt.Die Annahme, dass jeder Mensch, mit oder ohne Beeinträchtigung, schöpferische Ressourcen in sich trägt, und diese zu einer Erweiterung seiner Kompetenzen beitragen können, wurde im Rahmen dieser Spurensuche bekräftigt.Im Rahmen des Jahresprojektes einer basalen Förderklasse wurde der Versuch unternommen herauszufinden, welchen Einfluss kreative Angebote und die damit verbundenen ästhetischen Prozesse im Förderunterricht setzen können. Darüberhinaus war es von Interesse spezielle Herangehensweisen und Wege der individuellen Anbahnung zu erforschen und zu ergründen.Die sich daraus ableitende Hypothese lautet:Jeder Mensch, ungeachtet seiner körperlichen oder kognitiven Voraussetzungen, hat die Fähigkeit zu kreativem Ausdruck. Er wird durch diese Erfahrung gestärkt und erfährt eine Erweiterung der Wahrnehmung seiner Welt.Aus dieser Annahme resultieren folgende Fragestellungen:1. Wie sinnvoll ist es im Rahmen der Begleitung und Förderung von Menschen mit schweren komplexen Behinderungen vom Phänomen der Kreativität zu sprechen und was bedeutet dieser Begriff eigentlich?2. Sind Schülerinnen und Schüler mit schweren Beeinträchtigungen und Verhaltensauffälligkeiten in der Lage kreativ bzw. schöpferisch tätig zu sein und ist es zulässig in diesem Zusammenhang den Begriff der ästhetischen Bildung einzubringen?3. Welche speziellen Herangehensweisen sind nötig um schöpferische Prozesse mit basalen Kindern anzuregen und können sich daraus individualisierte Techniken und Methoden entwickeln, die den jeweiligen Ressourcen gemäß angepasst sind?4. Welche nachhaltigen Auswirkungen auf das somatische und emotionale Erleben können aus kreativen Prozessen resultieren?

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Möglichkeiten der Motivationsförderung bei Mens...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: gut-sehr gut, Agogis - Berufliche Bildung im Sozialbereich (Höhere Fachschule für Sozialpädagogik im Behindertenbereich), 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Manche Werkstatt für Behinderte (WfB) scheint sich immer mehr zu einer Kopie des nach Gewinn strebenden industriellen Betriebes zu entwickeln. Ist die sozialpädagogische Förderung dabei noch gewährleistet? Behinderteninstitutionen befinden sich ja aufgrund der immer spärlicher fliessenden Subventionen in einem echten Dilemma, sollen sie doch einerseits einen immer grösser werdenden Teil ihrer Kosten selber tragen, andererseits sind sie gezwungen, ein aufwändiges und professionelles Qualitätsystem in der Betreuung zu gewährleisten. Der grosse wirtschafts- und sozialpolitische Wandel der Gesellschaft wirkt direkt und indirekt auf Arbeitschancen und Lebensqualität behinderter Menschen. Wie soll nun eine WfB mit ihren begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen diese neuen Ansprüche auf einen gemeinsamen Nenner bringen? Wie kann man pädagogische Überlegungen mit dem Streben nach mehr Rentabilität in Einklang bringen? Brauchen Menschen mit einer Behinderung vielleicht gar keine so intensive Begleitung und Förderung? Sind sie gar zufrieden mit ihrer einfachen, oft monotonen Arbeit? Mit der vorliegenden Arbeit wird versucht, anhand von Erkenntnissen aus Psychologie, Sozialpädagogik und Werkstattpraxis die Frage des Förderungsanspruches auszuleuchten. Es wird aufgezeigt, mit welchen Mitteln es möglich ist, Menschen am geschützten Arbeitsplatz trotz Produktions- und Termindruck zu motivieren und zu fördern, um damit sowohl die sozialpädagogischen, als auch die unumgänglichen wirtschaftlichen Ansprüche im eng gesteckten Handlungsrahmen der leistungsorientierten Werkstatt abdecken zu können.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Qualitätsprofile von Erzieherinnen und ihre Bel...
55,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Heilpädagogik und Frühförderung leisten einen besonderen Beitrag zur Umsetzung inklusiver Erziehung. Gerade im Vorschulalter ist es notwendig, Entwicklungsrisiken frühzeitig zu erkennen. Untersuchungen zeigen, dass ErzieherInnen, die entwicklungsgefährdete Kinder betreuen und fördern, einem erhöhten Stresserleben ausgesetzt sind. Dieses Buch beschäftigt sich mit den ständig steigenden Anforderungen im Aufgabenfeld der ErzieherInnen, zeigt die Bedeutung eines frühen pädagogischen Einsatzes für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern auf und stellt die Ergebnisse einer Befragung des Personals von Berliner Kindertagesstätten zum Thema Stresserleben vor. Darüber hinaus werden zahlreiche Fragen beantwortet: Welche Rahmenbedingungen benötigen ErzieherInnen, um Kinder mit Behinderung gut fördern zu können? Welche Ressourcen braucht es zur Schaffung von ausreichenden Rahmenbedingungen? Wie wirken sich heilpädagogische Fort-, Zusatz- und Weiterbildungsangebote auf das Stresserleben aus? Zudem werden konkrete Handlungsvorschläge vorgestellt, mit denen ErzieherInnen, die sich um die Integration und Inklusion von Kindern mit Förderbedarf bemühen, entlastet und unterstützt werden können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Welche Widersprüche lassen sich zwischen der ge...
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: 1,3, Universität zu Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Jahren ist womöglich kein anderer Begriff in der bildungspolitischen Fachdiskussion so präsent wie 'Inklusion''. 'Eine Schule für alle!' So wird der strukturelle Wandel in unserem deutschen Schulsystem spätestens seit der Ratifizierung der UN BRK (2009) in Deutschland bejubelt. Seither kursieren zahlreiche Zahlen, die die vermeintlichen 'Inklusionszahlen' präsentieren und als bildungspolitische Erfolge verkünden. Tatsächlich muss jedoch festgestellt werden, dass die Umsetzung des Inklusionsgedankens gesamtgesellschaftlich und vor allem, und darauf soll der Fokus im Rahmen dieser Arbeit liegen, im deutschen Schulsystem bislang in erster Linie als fiktive Vorstellung etikettiert werden kann. Dieser Tatsache liegen vielschichtige Probleme, wie etwa Diskrepanzen bzgl. der Finanzierung oder mangelnder Ressourcen in sämtlichen Bereichen, zugrunde. Weiterhin lassen sich zahlreiche Widersprüche zwischen der gesellschaftlichen Funktion von Schule und dem Inklusionsgedanken identifizieren. So stellen etwa der Balanceakt zwischen der Akzeptanz von Heterogenität und dem gleichzeitigen Versuch Homogenität herzustellen, die Differenzherstellung und -bearbeitung oder die individuelle Leistungsbewertung während normative Vorstellungen zugrunde gelegt werden, Herausforderungen dar, die neben zahlreichen Unsicherheiten bei der Bevölkerung, die Umsetzung der Inklusion behindern. Im Rahmen dieser Arbeit sollen jene Widersprüche diskutiert werden. Dabei sollen die Differenzen zwischen dem leistungsorientierten Schulsystem und dem Inklusionsgedanken herausgearbeitet werden und vor allem im Hinblick auf die Rolle der Lehkraft diskutiert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot
Die Integration von Kindern mit Behinderungen i...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: 1,1, FernUniversität Hagen (Pädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Schule besitzt das Monopol zur Vergabe von Bildungsabschlüssen. Erfolg und Misserfolg in der Schule sind somit von lebensgeschichtlicher Bedeutung (vgl. Arbeitsgruppe Schulforschung 1980, S. 7). Für die Chancenminderung im Falle des Schulversagens wird in erster Linie der Schüler, häufig auch das Elternhaus, selten jedoch die Schule verantwortlich gemacht. Gute Schulen dadurch zu schaffen, dass man sich gute Schüler aussucht, ist wenig rühmlich. In einer Zeit, in der Ausländerfeindlichkeit und Angst vor Fremden wieder verstärkt um sich greifen und auch behinderte Menschen Repressalien und gewalttätigen Übergriffen ausgesetzt sind, ist es besonders wichtig, die Unterschiedlichkeit der Schüler und das 'Anders-Sein' als etwas Anregendes und nicht Negatives begreifbar zu machen. Die Frage nach dem 'schulgerechten' Kind könnte in die nach der 'kindgerechten' Schule umgemünzt werden. Schulische Integration als gesellschaftliche Aufgabe erfordert ein Umdenken über die Institution Schule hinaus. Inwieweit und unter welchen Bedingungen ist es möglich, diese Aufgabe zu bewältigen? Sicherlich hängt dies von sehr verschiedenen Voraussetzungen ab. Zunächst mag man an die schulischen Rahmenbedingungen sowie an die pädagogischen und didaktischen Konzeptionen denken. Daneben sind die Einstellungen und Erfahrungen der Beteiligten eine wichtige Voraussetzung für die Realisierung schulischer Integration. Daher werde ich mich nach der Auseinandersetzung mit dem Integrationsbegriff sowie einem historischen Rückblick mit dem Begriff 'Behinderung' auseinandersetzen - wer ist 'behindert', was ist darunter zu verstehen - um danach näher auf die Bedingungen für die Integration nach dem ökosystemischen Ansatz einzugehen. Nicht zuletzt sollen auch Möglichkeiten und Grenzen integrativen Unterrichts erörtert werden. 1. Einleitung 2. Integration - der Begriff 3. Historischer Rückblick 4. Wer ist 'behindert'? 4.1. Behinderung im rechtlichen Sinne 4.2. Der Behinderungsbegriff in der Sonderpädagogik 4.3. Die ökosystemische Sichtweise 5. Bedingungen für die Integration nach dem ökosystemischen Ansatz 5.1. Das System 5.2. Unterricht mit Didaktik u. Methodik 5.3. Personelle und sächliche Ressourcen 5.4. Organisationsbedingungen 6. Möglichkeiten und Grenzen integrativen Unterrichts 7. Fazit Literaturverzeichnis

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 18.02.2020
Zum Angebot